Abschluss der WOHGA Zug mit erfreulicher Bilanz

 

Nach vier Messetagen ist die WOHGA Zug 2016 am Sonntag, 06. März zu Ende gegangen. Rund 120 Aussteller und zwei Sonderschauen zeigten aktuelle Trends für Zuhause. Die Organisatoren ziehen insgesamt eine positive Bilanz. 

 

WOHGA - Publi Szene - WOHGA Zug from tele 1 AG on Vimeo.

Die Organisatoren blicken auf eine gelungene Messe zurück. Messeleiterin Suzanne Galliker: «Wir sind insgesamt sehr zufrieden mit der diesjährigen Messe, die im Rahmen der Erwartungen liegt. Die Stimmung bei Ausstellern und Publikum war an allen vier Tagen gut.» Bei der Eröffnung der WOHGA Zug am Donnerstag hatte es geschneit und geregnet. Auch die anderen Messetage waren mehrheitlich trüb. Suzanne Galliker spricht von einem insgesamt «guten Messewetter», denn zu frühlingshafte Temperaturen seien nachteiliger als durchzogenes Wetter.

 

Komplimente für Qualität

Der Donnerstag und der Freitag waren eher ruhige Messetage. «Mindestens genauso wichtig wie die Besucherzahl ist aber, wie interessiert das Publikum ist. Viele Aussteller sagten mir, dass sie auch an den Starttagen viele gute Gespräche mit Besucherinnen und Besuchern geführt haben.» Am Samstag und Sonntag war die Besucherzahl spürbar höher. «Da hatte es jeweils den ganzen Tag über Publikum und das Messerestaurant war immer voll besetzt», sagt Suzanne Galliker. Lob gab es vom Publikum, aber auch von Ausstellern. «So sagten sie mir unter anderem, dass die Messe jedes Jahr schöner werde. Solche Komplimente freuen mich und mein Team natürlich.»

 

Sonderschauen fanden Anklang

Die WOHGA Zug fand in diesem Jahr bereits zum 14. Mal statt. Auf dem Messerundgang zeigten rund 120 Aussteller ihre neuen Produkte und Dienstleistungen rund um Wohnen, Haus und Garten. Zu den Höhepunkten gehörten die erweiterte Sonderschau «Bauen und Renovieren» von 17 Zuger Betrieben, der 800 m2 grosse Ausstellungsbereich BadeWelten und die Showgärten. «Für die neu gestaltete und sehr frische Sonderschau Bauen und Renovieren erhielt ich viele positive Rückmeldungen», sagt Galliker. «Auch der stilvolle Bereich von BadeWelten hat viele Besucherinnen und Besucher beeindruckt und inspiriert, wie sie mir sagten.» Auf grosse Resonanz stiessen auch die Showgärten mit Blumenarrangements und Ideen für Bepflanzungen. Das Messerestaurant unter der Leitung von Gildekoch Ambros Notz verwöhnte die Gäste mit saisonalen Gerichten.

 



Facebook

 
 

 
Onlinepartner

Medienpartner

Partner